Wir verwenden Cookies um Inhalte zu personalisieren und unsere Besucherstatistik zu führen. Bitte entscheiden Sie sich, ob Sie unsere Cookies akzeptieren möchten.

Gibt es versteckte Kosten bei Dienstwagen?

Du hast die Chance auf ein Dienstfahrzeug, bist dir aber noch unsicher? Im Folgenden kannst du ganz genau nachlesen, welche versteckten Kosten beim Dienstwagen auftreten können und wie du sie minimierst!

Wie können unnötige Kosten vermieden werden?

Um unnötige Kosten rund um den Dienstwagen zu umgehen, ist es für dich sinnvoll, zunächst ein paar grundlegende Fragen zu klären:

Lohnt sich ein Dienstwagen für mich überhaupt? 

In den allermeisten Fällen lässt sich diese Frage erst einmal mit „Ja“ beantworten. Ein Dienstwagen kann nicht nur ungemein den Alltag erleichtern, sondern gilt vielerorts auch als Statussymbol. Und oft ist es die günstigere Variante, an (d)ein Traumauto zu kommen. Es gibt allerdings auch einige Ausnahmefälle, in denen es rentabler ist, einen Privatwagen auch für Firmenzwecke zu benutzen. Genau das gilt es zu errechnen, und diese Rechnung hängt hauptsächlich von den beiden folgenden Punkten ab:  

Welches Modell eignet sich als Dienstwagen für mich? 

Behalte zur Beantwortung dieser Frage im Hinterkopf, dass du immer ein gewisses Gehalt benötigst, um bestimmte Kosten deines Firmenwagens decken zu können, die dein Betrieb nicht übernimmt. Halte hierzu im Vorfeld unbedingt Rücksprache mit deinem Arbeitgeber! Nicht jeder handhabt diese Angelegenheiten gleich, daher empfiehlt es sich ebenfalls, die Dienstwagenverordnung des Arbeitgebers genau durchzulesen. Je luxuriöser – sprich: teurer – der Dienstwagen ausfällt, desto kostspieliger gestaltet es sich auch, ihn langfristig zu unterhalten. Wähle daher unbedingt ein Modell, das sich mit deinem monatlichen Gehalt vereinbaren lässt, oder lege dir im Vorfeld genügend Geld zur Seite.  

Welche Versteuerungsmethoden kann ich wählen? 

Das kommt ganz darauf an, ob du deinen Dienstwagen rein beruflich, oder auch für private Fahrten einsetzen möchtest. Grundsätzlich gilt hierbei die Faustregel: Je weniger du mit deinem Firmenwagen privat unterwegs bist, desto weniger kommt die Ein-Prozent-Methode für dich infrage. Gerade, wenn du nur gelegentlich private Fahrten mit dem Dienstwagen unternehmen willst, kann ein Fahrtenbuch die sparsamere Methode sein, um den geldwerten Vorteil zu versteuern. Mehr zu beiden Versteuerungsmethoden erfährst du hier: Dienstwagen: Ein-Prozent- vs. Fahrtenbuch-Methode 

Hier ist Sorgfalt gefragt!

Wie du gerade gelesen hast, kann es sich in manchen Fällen durchaus lohnen, das Fahrtenbuch der Ein-Prozent-Methode vorzuziehen. Wenn du dich für diese Variante entscheidest, musst du allerdings genau darauf achten, wie du es ausfüllst – sonst kann es zu Ungenauigkeiten und unerwünschten Nachzahlungen kommen. Fahrtenbücher, die nicht hinlänglich ausgefüllt werden, erkennt das Finanzamt nämlich nicht an, sodass zur Abrechnung die Ein-Prozent-Methode verwendet wird, was dich in dieser Situation teuer zu stehen kommen kann. Vergisst du, deine Fahrten aufzuschreiben, oder gibst du gar absichtlich falsche Daten an, wird es erst recht brenzlig. Daher solltest du immer genau darauf achten, was du wann ins Fahrtenbuch einträgst! Damit das nicht so kompliziert wird, wie es sich anhört, kannst du auf praktische elektronische Fahrtenbücher wie die Fahrtenbuch-App eazylog zurückgreifen! 

eazylog – die einfachste Variante

Elektronische Fahrtenbücher gelten heutzutage als unkomplizierte Alternative zur traditionellen Methode, die nicht selten als unübersichtliche Zettelwirtschaft endet. Noch einfacher macht es dir die kostenlose Fahrtenbuch-App eazylog, die übersichtlich und finanzamtkonform alle deine Fahrten auf deinem Smartphone aufzeichnet und speichert – nach Wahl auch mit GPS-Tracking. Außerdem kannst du deine Fahrten im Nachhinein noch bearbeiten oder etwas nachtragen, falls du vergessen hast, die Aufzeichnung zu starten. Erinnerungen per E-Mail, eine Exportfunktion als PDF und automatisierte Einträge runden diese Variante des Fahrtenbuchs ab. 

Verwandte Themen


Quellen und weiterführende Links:

https://www.kfz-mag.de/news/ratgeber/dienstwagen-vor-und-nachteile-auf-einen-blick-171203

https://www.handelsblatt.com/mobilitaet/motor/versteckte-kosten-gespart-fuer-wen-sich-der-dienstwagen-rechnet/2580824.html?ticket=ST-4089634-Pgm9nhNAZcwfAJYOOOvm-ap3

https://geheimwissen-firmenwagen.de/fahrtenbuch-abgelehnt-welche-folgen-drohen-nun/